jensens Filmthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich mache hier mal Werbung für "The Guilty", der vor 2 Wochen in der Sneak lief. Hochspannendes Kammerspiel mit einem Mann, der 90 Minuten über Headset mit Opfern redet, die den Notruf gewählt haben. Klingt erstmal langweilig, aber was sich da im Laufe des Films entfaltet, habe ich lange nicht mehr gesehen. Dadurch, dass man auch nichts von den anderen Leuten und Situationen sieht, spielt sich alles im Kopf ab. Ein Lob geht auch an die Vertonung und deutsche Synchro, sehr überzeugend! Also, falls ihr die Möglichkeit habt, geht rein.

      Diese Woche lief als Kontrast "Verliebt in meine Frau", typische Komödie aus Frankreich, kann man sich auch mal geben. Interessant war auch, dass Gerard Gepardieu wieder in einem Film mitspielt.

      Interessant bis sehr gut, waren aber auch "A Beautiful Day", "Ladybird", "Lucky" und "The Florida Project". :thumbup:

      Und an Klassikern habe ich endlich Die Pate-Trilogie nachgeholt, hier fand ich jeden Teil herausragend und im London Urlaub gab es für mich zum ersten mal Terminator 1+2, richtig geil. :D

    • Mathew schrieb:

      Barbie 2020 von Jenkis könnte ein Überraschungsangriff auf die Erwartungen werden. Bestimmt ein Hit.
      Ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung, was da passieren könnte. Kleine Mädchen als Zielgruppe könnten sowas erfolgreich machen (siehe Frozen), aber als Live-Action-Film mit Margot Robbie in der Hauptrolle kann ich es mir dann nicht vorstellen. Ein älteres Skript hatte wohl eine feministische Botschaft, was vermutlich nicht falsch als Ausrichtung für Barbie in der modernen Welt wäre. Allerdings habe ich keine Ahnung, wie relevant Barbie überhaupt noch auf dem Spielzeugmarkt ist. Angeblich soll das Marktsegment der Puppen sich im freien Fall befinden?
    • Weil wir grad bei Margot Robbie sind:

      I, Tonya

      Ich mag so dokumentarische Storys und ich mag auch Mockumentarys. I, Tonya zeigt uns die niedersten US-Bürger die ihre Wahrheit in Interviews darstellen, welche leider etwas knapp an der Realität vorbeischrammen. Das ist dann, auch wegen der wahnsinnigen Hintergrundstory, schon sehr bizarr. Man wartet ständig grinsend auf die nächste Aussage eines Beteiligten um dessen Sicht der Geschehnisse zu sehen, welche anschließend in kuzem Einspielern komplett anders dargestellt wird.
      Das ist böse, schräg und so White Trash, das man oftmals in ein extremes Wechselbad zwischen Mitleid und Schadenfreude geworfen wird.

      Gerade die Sicht der Geschehnisse aus der "Perspektive" von Tonyas Mutter ist ..... atemberaubend 8| und wenn Shawn so jenseits aller Realität völligen Stumpfsinn von sich gibt, dann ist es das was ich sehen will!

      Geiler Film! :thumbsup:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Ich sagte, gebt mir den kompletten Potter und ich bekam den kompletten Potter

      Harry Potter 1-6, 7a+b

      Endlich habe ich die tolle Filmreihe auch gesehen und ich mag sie. Ich fand es ganz gut, diese im Verlauf einer Woche hintereinander wegschauen zu können.

      Nicht alles entsprach meinen Vorstellungen, die sich durch Trailer und was man so nebenbei mitbekommt gebildet hatten.

      Das Thema ist richtig gut gewählt, als hätte die Autorin nicht einfach eine Idee für eine Geschichte gehabt, sondern Meinungsforscher hätten geforscht, was am besten ankommt. Kinder, neue Schule, die Kinder sind etwas besonderes - das ist wie auf die Zielgruppe zugeschnitten.
      Kein Wunder, dass das so erfolgreich ist.

      Spoiler? Spoiler!
      Spoiler anzeigen
      Zuerst zu Hagrid. Ich hatte bei dem im Vorfeld den Eindruck, dass er eine Mischung aus bester Kumpel und stärkste Bezugsperson für Harry wird, was imho aber nicht der Fall war. Viel mehr glänzte der überraschend oft durch Abwesenheit, zu oft auch ungeklärt.

      Das führt mich zu zwei weitern Punkten.

      1. Als hauptsächliche Bezugsperson hat sich für mich Dumbledore herauskristallisiert. Was es schon nach dem ersten Film um so unerklärlicher macht, dass Harry mit Problemen oder ungewöhnlichen Geschehnissen nicht immer direkt zu dem ging.
      Auch hat sich Dumbledore von einem durchaus unterscheidbaren Zauberer mit dem zweiten Darsteller mehr und mehr zu Gandalf entwickelt - in Aussehen und Gestik/Mimik. Ich schiebe es zumindest auf den Darstellerwechsel, denn die Veränderung fiel mir auf, der Wechsel des Schauspielers allerdings erst bei der Recherche im Nachhinein.
      Später noch mehr zum Herrn der Ringe.

      Zweitens führt es mich zum Punkt der ungeklärten Storyelemente. Besonders in den ersten 2-3 Filmen fand ich es sehr erfreulich, wie zwar Fragen oder Ungereimtheiten aufgeworfen wurden, diese aber im Verlauf des Films dann geklärt wurden, z.B. durch Zeitreise.
      Später in der Reihe wurde das nicht mehr so schön geklärt.

      Nochmal zum ersten Film. Der hat mich in zwei Punktennegativ überrascht:

      Zum einen waren die Effekte unerwartet schlecht, ganz extrem beim Fliegen lernen auf einem Besen wenn eine Computerfigur daraufsitzt.
      Zum anderen war Hermine zu Beginn eine supernervige Besserwisserin was auch noch im zweiten Film anhielt. Dachte die soll dem Zuschauer sympathisch sein.

      In Teil drei als Voldemort richtig auftritt, war dieser tatsächlich richtig bedrohlich, was nicht so rüberkommt, wenn man nur Merchandise und Werbung von HP kennt.

      Zwischendrin hatte ich auch mal einen Handlungsbogen um Hermines Eltern vermutet, bis diese dann doch noch recht harmlos auftauchten.

      Das zweiteilige Finale hebt sich imho unter anderem von der Qualität ab, was ich nicht unbedingt im positiven Sinne meine:

      Die Verfolgung von Schlammblütern ging sehr Richtung Judenverfolgung mit dazu passender Symbolik und martialischem Auftreten. Gut zu sehen dann im Ministerium für Zauberei. Das mochte ich einfach nicht.
      Auch ging es im Finale zu oft Richtung deus ex machina. (besonders in 7a) Es passierte zu viel Vorbereitung der flüchtigen Figuren off Screen.
      z.B. als sie gefasst werden und sich wie geplant reibungslos als andere Leute ausgeben.

      Was ich so richtig dumm fand war, dass die sich das Horcrux anlegen, obwohl es sie verändert. Es spricht doch nichts dagegen es in Hermines Tasche zu tun.
      Das hat, wie oben schon angedeutet, zu sehr an den Herrn der Ringe erinnert.

      Im letzten Teil merkte ich sicher nicht als einziger ziemlich früh in der Story, dass es wirklich Zeit für das Ende ist, nämlich als mir Hermines Titten auf dem Silbertablett serviert wurden.
      Vorm Ende jedoch wurde die Stimmung noch mal richtig dunkel und alles unvorhersehbar, was mir sehr zusagte.

      Im Fazit sehr gute Unterhaltung und eine fantastische Geschichte.

      Ich hatte nicht jeden Film in Spezialeditions vorliegen, aber die Extras der Reihe sind vorbildlich.

      meine liebsten Extras:
      - mit den Zwillingen durch den Honigtopf
      - mit Nymphadora Tonks hinter die Kulissen

      Daher auch als Lieblingsschauspieler/in: Natalia Tena

      Von mir meist gehasste Figur: Harry Potters Sohn.

      Lieblingsszenen:
      Myrte und Harry im Pool und wie Rons Mom Helena Boham Carter fertig macht.

      Ich mag wirre Frauen. So ist es nicht überraschend, dass die Maulende Myrte meine Lieblingsfigur ist und auf Platz zwei Luna.
      Es hat einen ein wenig faden Beigeschmack, dass es sich so anfühlt, als hätte Luna Myrte als wirre Figur abgelöst.
      Das wird dann auch dadurch verstärkt, dass man am Ende plötzlich die graue Dame einführen musste, wo auch Myrte gegangen wäre.

      Mein liebster Film ist der Orden des Phoenix, weil da die Clique um Luna und Neville erweitert wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Unbreakable Cosmo ()

    • Unbreakable Cosmo schrieb:

      Von mir meist gehasste Figur: Harry Potters Sohn.
      Der kam doch nicht mal 2 Minuten lang vor. :D
      Und wie kann hier die Antwort nicht Umbridge sein?! Was läuft da denn nicht richtig? Du gehörst doch bestimmt auch zu der Sorte Mensch, die Paarthunax tötet. :D

      Unbreakable Cosmo schrieb:

      Das wird dann auch dadurch verstärkt, dass man am Ende plötzlich die graue Dame einführen musste, wo auch Myrte gegangen wäre.
      Das ganze Schloss ist vollgestopft mit Geistern. Wäre sehr lame, wenn die Schlimmen Dinge immer nur dem einen nervigen Geist passiert wären. ;)

      lg Task

      Jones schrieb:

      Wenn ich mir mal einen Hund zulege, wird's ein Dobermann...und ich nenne ihn Taskmaster.

    • Rampage

      Funktioniert wenn man das Hirn direkt an der Garderobe abgibt eigentlich sehr gut. The Rock spielt mal wieder seine Paraderolle und legt zusammen mit den drei genetisch mutierten Viechern alles in Schutt und Asche.

      Stumpf ist Trumpf, aber was will man bei der Vorlage auch erwarten! Wer auf Krawallaction ohne Anspruch mit Stereotypen und Bombastsound steht, ist hier richtig und kriegt den vollen Unterhaltungswert geliefert. Fans von Fast Food Blockbustern oder Filme mit The Rock, machen hiermit definitiv auch nix verkehrt.

      Tonmäßig rotierte hier zudem mal wieder eine Referenscheibe im Player. Da geht es auf allen Kanälen und Ebenen so richtig zur Sache.